Nach den Erfolgen der U9-Tennisspielgemeinschaft ESV Treuchtlingen/FV Dittenheim in den Jahren 2019 und 2020 standen die jungen Tenniscracks der beiden engagierten Vereine auch dieses Jahr wieder am Ende der Saison an der Tabellenspitze.  Pandemiebedingt startete die Medenrunde mit über einem Monat Verspätung nach den Pfingstferien im Juni und endete deswegen erst Ende September. 

„Nachdem im Winter pandemiebedingt kein Training stattfinden konnte und einige gute Spieler der vergangenen Saison in die nächsthöhere Altersklasse wechseln mußten, war dieser Erfolg wirklich nicht abzusehen“ resümiert Jürgen Lang vom FV Dittenheim, der die Kinder wöchentlich trainiert und bei den Spielen betreute. 

In den Wochen vor dem ersten Punktspiel wurden sogar Sondertrainingseinheiten vereinbart, da im Gegensatz zum vergangenen Jahr diverse Motorik-Übungen vor den eigentlichen vier Einzel- und zwei Doppelmatches absolviert werden müssen und selbstverständlich vorher geübt werden sollten. Zum ersten Punktspiel  Ende Juni reiste man mit gemischten Gefühlen zum damaligen Tabellenführer TSV Behringersdorf, der bereits zwei mal knapp gewonnen hatte. Nach anfänglicher Nervosität konnte die Begegnung mit 16:5 gewonnen werden. Auch die folgenden Partien gegen den TF GW Fürth (17:4), ASV Neumarkt (15:6), TSV Rohr (16:5) gingen klar an die Tennis-Talente aus Altmühlfranken. 

Bereits vor dem letzten Spiel beim TSV Stein (15:6) war bereits klar, dass die Meisterschaft nicht mehr gefährdet ist und die folgenden Spielerinnen und Spieler des ESV und FVD diese in einem nahegelegenen Biergarten inkl. Kinderspielplatz feiern durften (stehend v.l.n.r.): Toni Lang, Leonhard Funk, Johann Koplin, Ronja David (alle FV Dittenheim) und (kniend v.l.n.r.) Luisa Kohler, Ella Hammerschmidt und Andrea Liefländer. Bei der Saisonabschlußfeier letztens in Dittenheim durften die Kinder ihre Medaillen und Urkunden des Bayerischen Tennisverbandes unter dem Applaus der zahlreichen Anwesenden in Empfang nehmen.